Nachhaltige Tierzucht auf Gut Stubbe

Aberdeen Angus

Aberdeen Angus Rinder

Aberdeen Angus Kuh mit Kalb

Aberdeen Angus Mutterkuh mit Kalb

Ursprünglich stammt die Rasse von der schottischen Ostküste aus der Grafschaft Aberdeen. Wie alle Rassen seinerzeit mussten auch die Angus mit dem Gras im Sommer und dem Heu im Winter auskommen. Das Land war fruchtbar und somit konnte die Rasse auch mit gut entwickelten Tieren überzeugen. Dazu kam eine gute Fruchtbarkeit und die schon sprichwörtliche Leichtkalbigkeit. Weil die Rasse genetisch hornlos ist, war sie leicht zu halten.

Eine Kuh wird ca. 130 cm groß und wiegt ca. 600 kg. Zuchtbullen werden 150 cm hoch und wiegen ca. 1.000 kg. Das Besondere an der Rasse ist, dass sie in verhältnismäßig kurzer Zeit das gewünschte Schlachtgewicht erreichen. Wegen dieser Vorteile haben sich die Angus stark verbreitet. In Nord-und Südamerika sowie Australien und Neuseeland sind die Angus die häufigste Rasse. Das Fleisch ist feinfaserig und gut marmoriert, daher wird es von Steakhäusern häufig nachgefragt.

Das Fleisch der Angus ist dunkelrot und von zarter Marmorierung. Der intramuskuläre Fettanteil ist besonders hoch. Hier geht es darum, wie gleichmäßig das Fett im Muskel verteilt ist. Je gleichmäßiger, desto besser das Fleisch. Zusammen mit der relativ kurzen Fleischfaser ergibt sich daraus die hervorragende Fleischqualität der Angusrinder.

Aberdeen Angus Zuchtbulle in seiner Herde auf Gut Stubbe

Aberdeen Angus Zuchtbulle Faro

Wir haben uns für die Aberdeen Angus entschieden, weil dieser Schlag innerhalb der Angus-Rasse noch viel von der alten Genetik aus Schottland hat. Wir brauchen für unseren Betrieb Rinder, die ohne Zufütterung von Getreide -also ausschließlich mit Gras und Heu- schlachtreif werden. Nur so können wir die hervorragende rassebedingte Qualität des Fleisches mit einem großartigen fütterungsbedingten Geschmack des Fleisches kombinieren. Diese Kombination kann man schmecken, ob beim Steak, beim Braten oder beim Beef-Hack. Und Qualität setzt sich am Ende immer durch.

Natürlich stammen alle Tiere, die wir vermarkten, aus unserem Betrieb, damit wir die Qualität garantieren können. Das können wir auch für die Nachzuchten. Von unseren Kälbern werden eine Reihe von Tieren jedes Jahr zur Zucht verkauft, als zukünftige Mutterkühe oder Zuchtbullen.
Denn natürlich sind wir Mitglied im Verband Schleswig-Holsteiner Fleischrinderzüchter (FRZ) https://www.fleischrinderzucht.de und unsere Tiere damit abstammungskontrolliert und bei Verkauf von einer Zuchtbescheinigung begleitet.

Angler Sattelschwein

Das Angler Sattelschwein

Auslauf Angler Sattelschwein auf Gut Stubbe

Auslauf Angler Sattelschwein auf Gut Stubbe

Das Angler Sattelschwein stammt -wie der Name sagt- aus der Landschaft Angeln an der schleswig-Holsteinischen Ostküste zwischen Schleswig im Süden und Flensburg im Norden.

Im 19. Jahrhundert entstand aus der Einkreuzung der in Angeln vorkommenden Schläge mit Importen von Berkshire- und Tamworth-Schweinen eine Angler Landrasse. Um 1920 wurde diese Rasse mit Wessex Saddleback weiter entwickelt und verbreitet.

Das Angler Sattelschwein hatte bald den Ruf eines hervorragenden Wurstschweins und wurde weit über die Grenzen Angelns bekannt. Besonders nach 1945 erlebte die Rasse eine nie dagewesene Popularität und Verbreitung in Norddeutschland.

Ab Mitte der 50er Jahre veränderte sich die Schweinehaltung: Mit der Zucht von Hybridschweinen wurden die Fleischanteile höher und die Fettauflagen geringer. Die Entwicklung moderner Stalltechnik führte dazu, dass die Landwirtschaft weniger Wert auf Robustheit und mehr Wert auf Rentabilität legte.

Und so nahm die Zahl der Angler Sattelschweine kontinuierlich ab, bis sie fast vollständig ausgestorben waren. Weil aber in der DDR seinerzeit eine Sattelschwein-Genreserve gehalten worden war, konnten 1992 engagierte Züchter 50 Sauen und 4 Eber aus Sachsen erwerben. Sie bilden den Grundstock der heutigen Sattelschwein-Population.

Wir züchten diese nach wie vor vom Aussterben bedrohte Schweinerasse, weil uns Vorzüge und Qualität der Produkte überzeugen:

Angler Sattelschwein beim Dösen in der Sonne auf Gut Stubbe

Angler Sattelschwein beim Dösen in der Sonne auf Gut Stubbe

  • Eine große Robustheit sorgt für gesunde und kräftige Tiere, die im Normalfall keinen Tierarzt brauchen
  • Ruhige, umsichtige und fruchtbare Muttertiere
  • Das Fleisch ist langsam gewachsen und besonders wohlschmeckend
  • Die Fettstruktur ist einzigartig und für Wurst und Schinken hervorragend geeignet.

Wir züchten die Mastschweine für unsere Produkte selbst. Damit stellen wir sicher, dass wir das Hauptziel der Rasse nicht aus dem Blick verlieren. Aber wir nehmen auch Teil an der Verbreitung der Rasse, indem wir Ferkel zur Zucht und zur Mast über Schleswig-Holstein hinaus verkaufen. Dabei spielen die weiblichen Zuchtferkel eine Hauptrolle, die -weil ihre Elterntiere im Herdbuch registriert sind- als Zuchttiere gehalten werden können.

Wir sind Mitglied im Zuchtverband des Angler Sattelschweins: http://www.angler-sattelschwein.de und wir sind auch Mitglied im Förderverein Angler Sattelschwein e.V.: http://www.angler-sattelschweine.de.